Burger Rathaus

Rathaus 0896 KollenbergRathaus Nacht 1609 Kollenberg 16-16-38Auf dem Burger Marktplatz finden Sie das Rathaus aus dem Jahre 1900/1901. Über dem Eingang des Rathauses ist das Stadtwappen zu sehen: das holsteinische Nesselblatt und eine wasserumspülte Ringmauer.
Das Stadtarchiv hat seinen Platz im höchsten Zimmer des Turmes und ist jeden Dienstag Nachmittag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Besichtigung das Ratsaales ist nach Anmeldung im Rathaus (Zimmer 14) möglich.

Die Fehmarnsundbrücke

Der "größte Kleiderbügel der Welt" verbindet den "6. Kontinent", wie Fehmarn auch von seinen Bewohnern genannt wird, mit dem Festland. 963,4 m lang und 21 m breit ist die Stahl- und Betonkonstruktion. Die Fertigstellung der Brücke 1963 hat das Leben auf der Insel gravierend verändert: Unabhängig von der beschränkten Kapazität einer Fähre, die nur zu bestimmten Zeiten fährt, wurde Fehmarn zu jeder Zeit und für jedermann zugänglich. Fußgängeraufstiege sind über den Weg von Strukkamp bzw. von Fehmarnsund her möglich. 1999 ist der "Kleiderbügel" unter Schutz gestellt worden
-als technisches Kulturdenkmal.

Kulturstätten auf Fehmarn

Hier stellen wir Ihnen "Kulturstätten" auf Fehmarn vor, also Gebäude und Plätze, die die Kultur der Insel geprägt haben und noch heute prägen. Dazu gehören Museen, Kirchen, Rathaus, die Fehmarnsundbrücke und vieles mehr.

Museen

Kirchen

Unter Galerien | Ateliers finden Sie zeitgenössische angewandte Kunst.

Pilgerweg auf Fehmarn

thumb Pilgerkarte 20091127-2Den ursprünglichen Pilgerweg über Fehmarn zu finden, war nicht leicht. Die Deutsche Jakobus Gesellschaft e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die einstigen Pilgerwege ausfindig zu machen und sie auszuweisen. Das Reisen zu Fuß vor 800 Jahren gestaltete sich wesentlich anders als heute. Es gab weder Kompass noch Landkarten, die wenigsten konnten lesen, Brücken über Flüsse waren nicht gebaut, Sumpf- und Waldgebiete mussten gemieden werden. Die Pilger orientierten sich vermutlich am Küstenverlauf in Sichtweite, an Bach- oder Flussläufen, einem natürlichen Höhenweg sowie Megalithgräbern oder später an Kirchen. Außerdem hatten wahrscheinlich historische Ereignisse Einfluss auf den Verlauf der Pilgerwege und sie entsprechend verändert.