Burger Orgelmusiken bei Kerzenlicht am 30. Juli 2014

StNikolai-OrgelORGELKONZERT
Bernhard Römer, Hildesheim

Im dritten Konzert der Burger Orgelmusiken bei Kerzenlicht, am Mittwoch, dem 30. Juli 2014 um 20.00 Uhr, ist der Organist Bernhard Römer, Hildesheim, zu Gast in der St. Nikolaikirche Burg auf Fehmarn.
Unter dem Motto „Wie der Vater so der Sohn?" spielt Bernhard Römer Sonaten von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach. Bernhard Römer wurde 1963 in Worms geboren und erhielt dort seinen ersten Klavier- und Orgelunterricht.
Bereits mit 13 Jahren übernahm er nebenamtlich die Chorleiter- und Organistenstelle an der Lukaskirche in Worms. Das Studium führte ihn 1982 an die Würzburger Hochschule für Musik zu Günther Kaunzinger und Gerhard Weinberger (Orgel). Intensive Cembalo-Studien unter Elza van der Ven (Würzburg) und Siebe Henstra (Utrecht) schlossen sich an. Ebenso formten Helmuth Rilling (Dirigieren), Jon Laukvik, Marie Claire Alain und Ludger Lohmann (Orgel) seinen musikalischen Werdegang.


1986 übernahm er hauptamtlich das Kantoren- und Organistenamt an der Christuskirche in Aschaffenburg
und folgte 1989 dem Ruf als Kantor und Organist an die St.-Andreas-Kirche zu Hildesheim. 1996 übernahm Bernhard Römer dort zudem die Geschäftsführung des Kulturrings. Seine umfangreiche Künstlertätigkeit als Organist, Cembalist und Kammermusiker beinhaltet Konzerte mit
den von ihm geleiteten Chören und Ensembles, Orgelkonzerte im In- und Ausland sowie mittlerweile zahlreiche Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen. Bei Hänssler hat er CDs eingespielt, z.B. "Orgelfaszinationen" und "Virtuose Orgelmusik" mit Kompositionen von Bruhns, Bach, Franck, Guilmant.
Das Orgel-Repertoire von Bernhard Römer umfasst das gesamte Werk J. S. Bachs und Mendelssohn Bartholdys, das er in Konzertzyklen an der Beckerath-Orgel der St.-Andreas- Kirche in Hildesheim gespielt hat, sowie die deutschen und italienischen Orgelmeister vor Bach. Weiterhin spielt er alle größeren Werke der deutschen und französischen Orgelmusik sowie ausgewählte Werke des 20. Jahrhunderts. Seine internationalen Referenzen umfassen ebenso die Teilnahme an Internationalen Orgelfestivals 1996 in
der Charente (mit Video-Aufzeichnung) und Tallinn (mit Live-Übertragung im Estnischen Rundfunk), wie an der Internationalen Sommerakademie J. S. Bach in Stuttgart und dem Internationalen Orgelfestival 2001 in Japan; im Juli 2002 war er Gast beim Ersten Internationalen Orgelfestival in Litauen. Konzerttourneen führten ihn zudem 1997 nach Osteuropa (Vilnius, Kaliningrad und Riga mit Übertragung eines Konzertes im Lettischen Rundfunk), 1998 nach Frankreich (Bourges, Bordeaux u.a.) und 1999 in die USA (Philadelphia, Pittsburgh, New York u.a.) und zuletzt nach Polen mit Konzerten in Poznan, Wolsztyn und Gdansk.
Eintrittskarten sind an der Abendkasse ab 19.15 Uhr zu erhalten.