Nadine Witt

Portrait02 Witt Nadine 20180217Seit 1997 lebt die gebürtige Lübeckerin auf Fehmarn, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Ihre große Leidenschaft ist seit jeher die Liebe zu Pferden und Büchern.

1975 in Lübeck geboren, absolvierte Nadine Witt eine Ausbildung zur Wirtschaftsassistentin mit den Schwerpunkten Fremdsprachen und Tourismus. Vierzehn Jahre war sie als freie Journalistin beim Fehmarnschen Tageblatt tätig. Aufgrund zehnjähriger Erfahrung ihrer vielschichtigen Tätigkeiten auf einem Ferien- und Reiterhof übernahm sie im Mai 2011 den ehrenamtlichen Vorsitz des Vereins Reiten auf Fehmarn e.V..

Nadine Witt wusste, dass einst grausam zerstückelte Leichenteile von Frauen in ihrem Garten vergraben lagen. Dieses Wissen gruselte und faszinierte Witt gleichermaßen. Was genau war Ende der 60er passiert, wer waren die Frauen und was für ein Mensch war ihr Mörder, Arwed Erik Imiela, der als „Millionär von Fehmarn“ galt? Der Wohnort auf der Insel Fehmarn, Reiten als Hobby, ein großes Interesse an dieser Geschichte und ihre Leidenschaft zu schreiben, waren die Grundlage für die Entstehung ihres ersten Buches, „Der Blaubart von Fehmarn“. Der Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit erschien am 7. November 2013.


Eine Dokumentation über die Hintergründe und die Entstehung des Buches wurde im Januar 2014 im NDR unter der Rubrik „Zeitreise“ ausgestrahlt. Dort kamen auch die Zeitzeugen Hans Grunst und Ulrike Roland zu Wort. Ulrike Roland ist die ehemalige Verlobte des Frauenmörders. So wie viele andere Frauen war auch sie ein Opfer des gefährlichen Mannes Imiela, mit einem Unterschied: sie hat es überlebt! Mit der Autorin Witt trifft sie sich regelmäßig. Dabei tauschen sie sich nicht nur untereinander aus, sondern fühlen sich einander auch eng verbunden. Viele Erlebnisse und Informationen über das zweite Buch der Autorin sind auf Facebook nachzulesen und im gleichnamigen Blog.

 

Buch Blaubart Witt Nadine 20180217

Bilderbogen

Über uns

Mit dieser Website möchten wir Kunst und Kultur auf Fehmarn sichtbar machen, denn hier ist mehr los, als manch einer denkt!